Mit Ayurveda beginnen: Die 3 größten Anfänger-Fehler und wie du sie vermeidest

Du hast schon viel über Ayurveda gelesen oder gehört und bist gerade dabei, dir deinen eigenen Ayurveda-Lifestyle aufzubauen? Super! Dann hast du einen wunderbaren Entschluss gefasst, der für dich ganz vieles in deinem Leben zum Positiven verändern kann! In diesem Blog-Artikel lernst du, welche 3 Fehler Ayurveda-Anfänger am häufigsten machen und wie du sie vermeiden kannst.

1. Du reduzierst Ayurveda auf die Ernährung.

Der häufigste und gleichzeitig auch fatalste Fehler: Du reduzierst Ayurveda auf den Aspekt der Ernährung. Natürlich, die ayurvedische Ernährung ist ein ganz wichtiger Baustein für deine Gesundheit und Balance. Aber auch eine perfekt auf dein Dosha abgestimmte Ernährung bringt dir nicht viel, wenn dein Lebensstil dir schadet. So können zum Beispiel Stress, zu wenig Achtsamkeit, Entspannung und Schlaf, zu wenig Bewegung oder Dinge, die dich im Leben bedrücken, deine Bemühungen in der Ernährung blockieren. Vergiss nicht: Ayurveda ist eine ganzheitliche Lehre, die Körper, Geist und Seele umfasst. Du darfst dir einen Lebensstil aufbauen, der dich auf allen Ebenen ganzheitlich in Balance hält und strahlen lässt.

2. Du baust dir ein „ayurvedisches Regelwerk“ auf.

20 Minuten Ölziehen, 10 Minuten Wasser abkochen, 15 Minuten Yoga, 10 Minuten Meditation, tägliche Selbstmassage mit Öl, strikte Ernährungsrichtlinien, Nahrungsmittellisten, knallhartes Snack-Verbot, kein Fleisch, keine Milchprodukte, keine Fertigprodukte, Abendroutine: Hey, entspann dich! Ayurveda ist eine undogmatische Lehre. Es gibt keine Regeln oder Verbote. Der Ayurveda bietet dir mit seinen Empfehlungen einen wunderbaren Rahmen. Deine Aufgabe ist es, in dich selbst reinzuspüren: „Was brauche ich heute, damit es mir gut geht?“ Das einzige „Regelwerk“ im Ayurveda ist die Natur. Und die ist vielfältig und bunt, genau wie du. Nutze die Verbindung zur Natur und zu dir selbst als Wegweiser für deine Balance.

3. Du denkst, dass du immer nur das Dosha ausgleichen musst, das in deiner Grundkonstitution vorherrscht.

Du kennst deine Grundkonstitution und weißt, welches Dosha bei dir vorherrscht? Ein klarer Fall: Als Vata-Typ gleichst du Vata aus, als Pitta-Typ Pitta und als Kapha-Typ Kapha. Oft dürftest du damit nicht verkehrt liegen. Aber bedenke: Jedes der 3 Doshas kann bei dir aus der Balance geraten. Schließlich hat nicht nur deine Grundkonstitution, sondern viele weitere Faktoren Einfluss auf deine Dosha-Balance: die Jahreszeiten, dein Zyklus, das Klima, was du so treibst, sogar die Tageszeit! Viel wichtiger, als deine Grundkonstitution zu kennen, ist also ein fundiertes Dosha-Wissen und eine gute Körperwahrnehmung.


Wenn du dir auf lange Sicht einen Ayurveda-Lifestyle aufbauen willst, wirst du Schritt für Schritt merken, was es wirklich bedeutet, ayurvedisch zu leben. Letztendlich geht es auch im Ayurveda darum, dir ein Leben zu erschaffen, das deiner Natur entspricht. Deine ersten Schritte mit Ayurveda sind auch deine ersten Schritte auf einer spannenden Reise zu dir selbst.

©2020 with love by Linda Gallner.